Programm / Programm / Alltag leben / Selbsthilfegruppen
Programm / Programm / Alltag leben / Selbsthilfegruppen
Ansprechpartnerin:
Andrea Gestermann Tel.: 02166-62312-12
gestermann@fbs-mg.de

Selbsthilfe nach Krebs Abendgruppe für Frauen (20-2506800)

Anmeldung möglich - Anmeldung möglich

Di. 07.01.2020 (19:00 - 21:00 Uhr) - Di. 01.12.2020
Dozentin: Renate Wimmer

Die Treffen finden an jedem 1. Dienstag im Monat statt, außer in den Schulferien.

Selbsthilfe nach Krankheit (20-2507800)

Anmeldung möglich - Anmeldung möglich

Mo. 13.01.2020 (18:00 - 19:30 Uhr) - Mo. 13.07.2020
Dozentin: Iris M. Richthammer Ärztin für osteopathische und manuelle Medizin, Neuraltherapeutin

Chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen nehmen ständig zu. In unseren Treffen geben wir Unterstützung zur Verbesserung der Lebensqualität mit besonderm Blick auf die Präventionsmedizin. Denn Information, Bewegung, Übungen und Verhaltensänderungen führen dazu, weitere Krankheiten und Leiden zu vermeiden und Heilungsaussichten zu verbessern.

Offener Gesprächskreis für Angehörige von Suchtkranken (20-2502808)

Anmeldung auf Warteliste - Anmeldung auf Warteliste

Do. 13.08.2020 (18:00 - 19:30 Uhr) - Do. 10.12.2020
Dozent: Bernd Erven

Dies ist ein erstes Kontaktangebot für die Angehörigen. Bevor Sie an dem Gruppenangebot teilnehmen, vereinbaren Sie mit uns einen oder mehrere individuelle Gesprächstermine.
(Außer an Feiertagen an jedem Donnerstag möglich)

Gruppe für Angehörige von Suchtkranken (20-2504808)

Anmeldung auf Warteliste - Anmeldung auf Warteliste

Do. 13.08.2020 (19:30 - 22:00 Uhr) - Do. 10.12.2020
Dozent: Bernd Erven

Derzeit keine Informationen verfügbar

Selbsthilfe nach Krankheit (20-2508800)

Anmeldung möglich - Anmeldung möglich

Mo. 14.09.2020 (18:00 - 19:30 Uhr) - Mo. 07.12.2020
Dozentin: Iris M. Richthammer Ärztin für osteopathische und manuelle Medizin, Neuraltherapeutin

Chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen nehmen ständig zu. In unseren Treffen geben wir Unterstützung zur Verbesserung der Lebensqualität mit besonderm Blick auf die Präventionsmedizin. Denn Information, Bewegung, Übungen und Verhaltensänderungen führen dazu, weitere Krankheiten und Leiden zu vermeiden und Heilungsaussichten zu verbessern.