Programm / Kalender
Programm / Kalender

Veranstaltungen am 18.01.2019:

Passioniertes Kochen für pensionierte Männer (19-3509800)

Anmeldung möglich - Anmeldung möglich

Fr. 18.01.2019 (10:00 - 13:00 Uhr) - Fr. 19.07.2019
Dozentin: Angelika Ermes Oecotrophologin

Derzeit keine Informationen verfügbar

Man(n) kocht - Kochkurse für Männer (19-3540800)

Anmeldung möglich - Anmeldung möglich

Fr. 18.01.2019 (19:30 - 22:30 Uhr) - Fr. 05.07.2019
Dozentin: Ingrid Krüger Hauswirtschaftsmeisterin

Derzeit keine Informationen verfügbar

Supervision für PEKiP-Kursleitungen (19-8301800)

fast ausgebucht - fast ausgebucht

Fr. 18.01.2019 (08:45 - 15:00 Uhr) - Fr. 11.10.2019
Dozentin: Birte Capra

Supervision als 2. Ausbildungsteil für PEKiP-Kursleitungen

Das Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP®) ist ein gruppenpädagogisches Konzept für Eltern und ihre Kinder im ersten Lebensjahr. Bewegungs- und Spielanregungen stehen im Mittelpunkt der Gruppenarbeit. Daneben kommt es zu einer Reihe von Interaktionen zwischen Müttern und Vätern, Müttern und Kindern, Kindern und Kindern und zur/zum Gruppenleiter_in.

Die Weiterqualifikation umfassen folgende Themenschwerpunkte:
• Einführung in das Prager-Eltern-Kind-Programm und Erarbeiten der theoretischen Grundlagen
• Entwicklungspsychologische Grundlagen und pädagogische Konsequenzen für das erste Lebensjahr
• Praktisches Erarbeiten der Spiel- und Bewegungsanregungen nach J. Koch
• Gruppenpädagogische Grundlagen zum Prager-Eltern-Kind-Programm
• Gesprächsführung in der Gruppensituation
• Aspekte der Gesundheitserziehung im Zusammenhang mit dem Prager-Eltern-Kind-Programm
• Pädagogische Interventionen bei abweichenden Entwicklungs- und Kommunikationsverläufen
• Prozessanalysen und Förderung von Lernprozessen bei Erwachsenen und Kindern
• Videoseminar „PEKiP®-Praxis“ zur Beobachtungsschulung

Zugelassen zur Teilnahme an der Weiterbildung zur/zum PEKIP-Gruppen-leiter_in werden:
Sozialpädagog_innen, Sozialarbeiter_innen, (Kindheits-)Pädagog_innen, Heilpädagog_innen mit (FH)-Diplom-Abschluss oder Master/Bachelor-Abschluss. Berufspraxis wird voraus-gesetzt. Weiterhin wendet sich die Fortbildung an Erzieher_innen mit Zusatzqualifikation und aus den Arbeitsfeldern Familienzentrum, sozialer Arbeit mit Risikofamilien oder niederschwelliger Bildungsarbeit.